A Travel Agent Specializing in Senior Travel

PHOTO: A travel agent specializing in seniors can provide plenty of fun and adventure. (Photo courtesy of Thinkstock)


What Sets River Cruising Apart from Ocean Cruising
Cruise Line Cruise Ship


How Does American Cruise Lines’ Antiques Roadshow…
Cruise Line Cruise Ship


Fun Games to Play in the Car During a Long Road Trip
Car Rental Rail


Deal Alert: Around-the-World Airfare for Just $877
Airlines Airports


How Likely Are Guests to Actually Use the Hotel Gym?
Hotel Resort

In 1985, while serving as pastor of a growing church, Andy Lunt began planning and leading religious groups in 1985. Over the next 25 years, he put together multiple trips to the Holy Land, to England and Germany, and to Germany’s Oberammergau Passion Plays. Rather than use an agent, he did all the arrangements himself, working with airlines and suppliers, and preparing marketing materials and administered payments. In the process, he discovered that he enjoyed helping others travel and experience the world. 

“When I realized planning travel had become a passion, I enrolled in classes at the Bennett School of Travel in Ellicott City, MD, and eventually gained my CTA,” he said. He joined Bennett World Travel as an independent contractor, focusing primarily at that time on continuing to plan religious-themed trips.

“In 2013, I joined Travel Experts, which was the best move I could have made,” he said. “Their help and support have been invaluable in enabling me to continue to grow my business with seniors.”

He began working with residents of continuing care communities quite by accident.

“Members of the congregation I served, who had been part of several of my trips moved to a community for retired military officers in northern Virginia, asked me if I would plan and present a trip for them and other residents,” he explained.

The first trip was an Alaska Cruise. “We began to establish an ongoing relationship that led to several trips each year,” he explained. “As I gained knowledge and experience from working with this group, I approached other continuing care communities in Maryland and northern Virginia to offer my services as well. In the process, I discovered that few agents were intentionally working with these communities.”

Since then he developed similar relationships with several communities and worked to build relationships of trust with the residents and administration. 

“In one case, that trust level has reached the point where I am invited to have a table at the community’s annual Health and Wellness Fair—the only travel agent present along with representatives of medical and health agencies,” he said. “What this indicates to me is that the community has come to recognize that enriching travel experiences are very helpful to residents long-term health and wellness.”

Lunt said that his mission is always to provide life-changing, life-enriching travel experiences for clients.  “I am 72, and we don’t need—or even want—more possessions,” he said. “What they do want, though are more enriching experiences that will enable them to continue growing.  And travel is very able to provide that in abundance.”

Creating travel experiences does come with some obstacles. “The first, and perhaps greatest obstacle, is in convincing residents and administrators that I can be trusted to help and not victimize the seniors,” he said. “There is often an initial skepticism that I am only interested in making money at the expense of residents. Not every community that I have approached has allowed me to work with their residents, and I understand that. The best entrée is always through residents who know me and can vouch for my honesty and ability. I think my experience as a pastor helps me to some extent in this regard, though a key for any agent seeking to build relationships with senior communities is the willingness and ability to be a compassionate listener.”

READ MORE Best Tips From Travel Agents On How To Handle Travel Stress, Especially Now  

A second obstacle is dealing with the mobility of his residents. “Virtually every group has some members who require scooters, walkers or wheelchairs and others deal with hearing and vision limitations,” he said. “This requires patience on my part and working with suppliers to make sure that accessibility needs are met. Because of their limitations, I try to travel with groups as often as possible, which sometimes stretches my capabilities and schedule.”

Some, of course, are still young and vigorous enough to venture far afield with trips to Europe, Asia and the Southern Hemisphere.  Most, however, prefer to stay closer to home. “Cruising has become a major part of my senior travel business, in particular, homeport cruising, where residents can get to the pier without having to fly,” he said. “Cruising is ideal for this demographic since it allows for individually paced activity. Long days on a bus, with frequent overnights unloading luggage are not nearly as attractive to them.”

A very large challenge, he said, comes from the fact that seniors are much closer to death than the general population. “Professionally, this means I am constantly seeking to build a relationship with newer, younger residents to replace those who have died or become too infirm to travel,” he said. “This is offset to some extent by the fact that many seniors who have come to trust me through travel with a group feel comfortable recommending my service to friends and family.”

Personally, it means that he shares the pain of loss when clients do die. “These are wonderful people who have enriched my life as we have gotten to know one another through traveling together,” he said. “All agents face this to some extent, of course, but dealing with seniors makes it a much more frequent occurrence.

The best part of working with seniors, by far, is getting to know them and share in their lives. “These are folks who have lived a full life rich with experiences,” he said. “Their stories, which they are usually very willing to share, are filled with examples of humor, adventure, and moving anecdotes. Getting to hear them is a real blessing. They don’t “sweat the small stuff.” Because they deal daily with the aches, pains, and limitations of aging they are usually more able to roll with the punches and unexpected challenges that inevitably develop with travel.”

Lunt advises seniors to know their limitations and to look for travel opportunities that they can enjoy without becoming exhausted or injured. “While traveling, pace yourself; don’t try to do everything,” he said. “Include some down time in every day for rest and renewal.  Wherever possible, travel with a group—whether it be friends, family, or fellow residents—for mutual support and greater enjoyment. And, try to find an agent like me who specializes in dealing with senior populations and is familiar with their particular needs and preferences.”

Posted in Latest news Tagged with:

Sanierung des Passionstheaters: Staatliche Fördertöpfe verschlossen

Es ist eine große Herausforderung für die Gemeinde: die Sanierung des Passionstheaters. Die Gesamtkosten sind auf 7 Millionen Euro taxiert. 

Oberammergau – Viele Hausaufgaben für 2020 hat die Gemeinde Oberammergau schon gemacht: Das Leitungsteam der nächsten Passionsspiele um Regisseur Christian Stückl ist nominiert, das Mitwirkungsrecht verabschiedet, der Vermarktungs- und Vertriebspartner für Tickets und Arrangements (AOVO Touristik AG) ausgewählt. Eine weitere große Herausforderung stellt für die Kommune, die mit der letzten Passion 2010 rund 38 Millionen Euro verdiente, die umfangreiche Sanierung des Passionstheaters dar. Darüber diskutierte der Gemeinderat am Mittwoch drei Stunden lang intensivst – und mitunter kontrovers und emotional.

Nach entsprechender Vorarbeit durch Gemeinde, Bauamt und Vor-Ort-Spezialist Carsten Lück hatte Mitte vergangenen Jahres ein Münchner Architekturbüro eine Bestandsaufnahme von dringend notwendigen Baumaßnahmen vorgelegt; die geschätzten Gesamtkosten dafür sind auf sieben Millionen Euro taxiert. Bürgermeister Arno Nunn sprach es in der Gemeinderatssitzung deutlich an: „Wir müssen unser Theater fit für die Zukunft machen, damit es 2020 den erforderlichen Ansprüchen genügt.“ Auch für Spielleiter Stückl steht fest: „S’Passionstheater muss sauber dasteh’n, da führt kein Weg vorbei.“

Unterteilt in vier Bereiche sind Bauabschnitte und Gewerke – eine Aufstellung:

Bühnenhaus: Sanierung und Erweiterung der Toiletten für die Mitwirkenden; Bühnenboden Mittelbühne; Austausch von Fenstern und Türen; Kostenschätzung 1,5 Millionen Euro.

Zuschauerraum: Entfernung der alten Brandschutzplatten; Akustikmaßnahmen; Infrastruktur Bühnentechnik; Kostenschätzung 1,1 Millionen Euro.

Foyer: Sanierung Dach, Fassade und Vordach; Umbau; Kostenschätzung 1,5 Millionen Euro.

Fassade:Erneuerung und Ausbesserungsarbeiten (keine Neugestaltung der Fassade!); Außenanlagen; Kostenschätzung 2,9 Millionen Euro.

Zur Abklärung der Fördersituation fand nun Ende Januar mit den zuständigen staatlichen Stellen ein Runder Tisch bei der Regierung von Oberbayern statt. Das Ergebnis bewertete Bürgermeister Nunn als „ernüchternd“. Weder über die Schiene Tourismus, noch über den Bereich Wirtschaft ist mit Geldern zu rechnen. Auch das Ansinnen der Gemeinde nach einer außerordentlichen Förderung stieß nicht unbedingt auf Begeisterung. Stückl fasste das Fazit wie folgt zusammen: „Für ein neues Museum würden sicher beträchtliche Mittel fließen. Für reine Sanierungsmaßnahmen, wie wir sie vorhaben, gibt es nichts. Das war eine klare Ansage.“ Kristina Rupprecht von der Liste BIO warf in der teils emotionsgeladenen Diskussion ein, dass man jetzt die Zeche dafür zahle, „weil 20 Jahre lang im Theater beim Bauunterhalt so gut wie nichts gemacht worden ist“. Peter Held von den Freien Wählern mahnte, nur das zwingend Notwendige umzusetzen: „Alles andere ist rausgeschmissenes Geld.“

Überwiegend mit Stimmenmehrheit (Freie Wähler und BIO stimmten dreimal dagegen) beschloss schließlich der Gemeinderat, die vorgestellten Maßnahmen umzusetzen beziehungsweise weiter zu verfolgen und konkrete planerische Schritte einzuleiten. Die Debatte am Mittwoch zeigte eines deutlich: Die Sanierung des Passionstheaters wird den Gemeinderat wohl noch oft beschäftigen. 

Posted in Latest news Tagged with:

Heimatsound-Festival am 28. und 29. Juli 2017 im Passionstheater von Oberammergau

Ausverkauft binnen vier Stunden! Das Heimatsound-Festival in Oberammergau hat sich prächtig gemausert. Heuer findet es zum fünften Mal statt.

Oberammergau – Selbst durch hartnäckiges Nachfragen lässt sich Frederik Mayet nicht erweichen: „Es ist noch nicht ganz in trockenen Tüchern, aber es schaut gut aus.“ Nur soviel verrät der 36-Jährige: „Es wird der Hammer!“ Wieder „es“. „Es“? Der Geschäftsführer der Oberammergauer Passionstheater GmbH ist voller angespannenter Vorfreude auf den Haupt-Act des 5. Heimatsound-Festivals am 28./29. Juli, das im Herbst vergangenen Jahres, als der Vorverkauf startete, binnen vier Stunden (!) ausverkauft war.

Auch sonst sind die Verhandlungen mit den Künstlern und Gruppen – 14 sollen es wieder werden – bereits weit fortgeschritten. Mayet und Konzertveranstalter Till Hoffmann suchen im ständigen Austausch die Crews aus: „Das klappt gut. Unsere Maxime ist es, immer wieder neue Bands zu holen.“ Dieses Jahr sind (bisher) folgende Künstler fest engagiert: Granada, Django S., Voodoo Jürgens, fiva x jrbb, Me + Marie, Jamaram und Claudia Koreck. Die weiteren sollen Zug um Zug folgen, inklusive „die Gruppe X“.

„Seiler und Speer“ ein Glücksgriff

Frederik Mayet macht es Spaß, Bands für das Passionstheater zu suchen: „Unser kleines Festival hat mittlerweile einen ganz guten Ruf, so dass die allermeisten sofort zusagen. Es ist auch schön, wenn man was entdecken kann.“ Wie vergangenes Jahr bei Seiler und Speer. Als die Österreicher ihr O.k. gaben, waren sie in Deutschland noch nicht so bekannt. Erst danach stürmten sie mit ihrem Hit „Ham kummst“ die Charts und waren natürlich auch das Highlight beim Heimatsound-Festival in Oberammergau. „So ein Glück brauchst Du halt manchmal“, gibt Mayet zu, und ergänzt: „Seiler und Speer hat’s in Oberammergau echt gut gefallen, das haben sie mir versichert.“

Überhaupt bestünde, so der 36-Jährige, der sich die Hauptorganisation mit Walter Rutz teilt, ein gutes Einvernehmen mit den einzelnen Gruppen. Es sei kein großes Problem, Bands zu finden. Nur ganz selten scheitert ein Engagement an hohen Honorarforderungen: „Wenn natürlich jemand 50 000 Euro für den Auftritt verlangt, ist das für uns total utopisch.“ Nicht übernehmen oder über’s Ziel hinausschießen, klein und bescheiden bleiben – nach dieser Devise wollen Mayet, Rutz und Christian Stückl auch weiter handeln. Man habe angesichts der großen Resonanz schon mal überlegt, von zwei auf drei Tage zu gehen, diese Idee dann aber wieder verworfen.

Einheimische stehen dahinter

„Es läuft, wie es läuft, und das ist gut so. Wir wollen den Bogen nicht überspannen. Schließlich findet das Festival mitten im Dorf statt und da wollen wir den Bürgern nicht zuviel zumuten“, bringt es Frederik Mayet auf den Punkt. Dass die Bevölkerung so aufgeschlossen sei und dem Event absolut positiv gegenüber stehe, freut die Verantwortlichen der GmbH: „Bei uns funktioniert dies vielleicht auch deswegen, weil die Einheimischen durch die Passion an viele Gäste gewöhnt sind. Woanders wäre dies eventuell ein Problem.“

Apropos Passion: 2020, das ja nicht mehr so fern ist, soll das Heimatsound-Festival nicht pausieren. Mayet: „Wir wollen es eigentlich nicht ausfallen lassen und sind auf der Suche nach einem geeigneten Standort.“ Das Dorf würde wohl aus allen Nähten platzen: 5000 Passions- und 5000 Festival-Besucher wären dann angesagt. Noch ist das Zukunftsmusik. Erstmal gilt es, das Heimatsound-Wochenende in diesem Jahr vorzubereiten. Auch die vielen freiwilligen Helfer, rund 200 an der Zahl, dürften sich bei aller Arbeit schon auf den Juli freuen. Mayet abschließend: „Mit diesem Potenzial im Rücken macht es einfach Spaß, so ein großes Event auf die Beine zu stellen.“

Posted in Latest news Tagged with:

Wellenberg und Laberbahn: Parkautomaten geplant

Besucher müssen zahlen: Die Gemeinde Oberammergau verlangt künftig Parkgebühren an Wellenberg und Laberbahn. Die Sätze werden aber als moderat angesehen. 

Oberammergau – Geschäftsleiter Christian Ostler baut schon mal vor: „Wir wollen hier als Gemeinde nicht als geldgierig dastehen. Es geht einfach darum, die Kosten für den Unterhalt, für Schneeräumung, splitten, mähen, kehren und so weiter zu neutralisieren und damit den Haushalt zu entlasten.“ Was bereits vor knapp sieben Jahren Thema im Werkausschuss war, griff der Haupt- und Finanzausschuss des Oberammergauer Gemeinderates in seiner Sitzung am Montag wieder auf – und kam dabei auch zu einer einstimmigen Entscheidung: An den Parkflächen am Wellenberg sowie an der Talstation der Laber-Bergbahn wird in Kürze eine Parkraumbewirtschaftung mittels sechs Parkautomaten eingeführt. Dabei dürfen die Sätze als sehr moderat angesehen werden: Vier Stunden kosten einen Euro, die Tageskarte zwei Euro und die Saisonkarte 20 Euro. Wanderer sind von dieser Regelung ebenso betroffen wie Badegäste des Wellenbergs, für sie gibt es keine Befreiung. Anwohner in diesem Gebiet, vor allem in St. Gregor-Siedlung, dürfen weiterhin kostenfrei parken und erhalten einen entsprechenden Parkausweis.

Über Monate hinweg hatte Thomas Pfefferle, Verkehrssachberarbeiter der Gemeinde, akribisch und mit hohem Aufwand das Thema bearbeitet und versucht, durch regelmäßige Zählungen von geparkten Fahrzeugen so gut wie möglich belastbare Zahlen zu erhalten. Dabei kam der Mitarbeiter auf jährlich 30 000 geparkte Autos an der Laberbahn, 40 000 beim Wellenberg und 15 000, die Wanderern zuzuordnen waren – insgesamt also 85 000 Fahrzeuge.

Eine Schrankenlösung zur Parküberwachung des großen Wellenberg-Parkplatzes wurde sehr schnell ad acta gelegt – zu teuer (90 000 Euro) und zu aufwändig. Für Bürgermeister Arno Nunn „zu kompliziert, alles rund zu bekommen“. So fokussierte sich die einzig mögliche Option auf Parkautomaten. Das Gute daran: Die Gemeinde hat noch sechs Automaten auf Lager, demnach fielen keine neuen Kosten an.

Zweiter Bürgermeister Eugen Huber brach trotz möglicher negativer Reaktionen (schlechtes Image, Verdrängung der Parker in die Wohngebiete) eine Lanze für die Einführung von Parkgebühren: „Ein kleiner Obolus fürs Parken ist doch mittlerweile überall normal. In Garmisch-Partenkirchen wird alles bewirtschaftet und auch kontrolliert.“ Dem schloss sich Maria Hochenleitner an: „Nur die Leute in St. Gregor, weil sie weit vom Dorfzentrum entfernt und auf ein Auto angewiesen sind, sollen hier einen sehr günstigen Satz bekommen.“

Breiten Raum in der Diskussion des Ausschusses nahmen Meinungen ein, ob und wie Schwimmbadbesucher bei den Parkgebühren entlastet werden sollten. Wellenberg-Betriebsleiter Alexander Richter argumentierte, dass sein Personal an der Kasse Rückzahlungen der Parkgebühr an besucherintensiven Tagen unmöglich stemmen könne: „Das wird uferlos.“ Ein neues Kassensystem deswegen einzuführen, hält Geschäftsleiter Ostler für nicht opportun: „Wenn, dann brauchen wir hier ein Gesamtkonzept.“ Christiane Knöpfle schlug schließlich vor, nur eine geringe Gebühr zu verlangen, den Wanderer wie den Badegast mit einzubeziehen und keine Rückerstattung zu gewähren. Bürgermeister Arno Nunn plädierte dafür, das Ganze möglichst klar und einfach zu handhaben. Auf dieses Vorgehen einigten sich schließlich alle neun Ausschussmitglieder, und beschlossen, an Wellenberg und Laberbahn-Talstation die Parkraumbewirtschaftung einzurichten.

In der Praxis sieht die Situation nach den Worten von Christian Ostler so aus, dass die Kontrolle durch die Kommunale Verkehrsüberwachung (KVÜ) weitgehend kostendeckend arbeitet – die Gemeinde bezahlt die Überwachung, erhält im Gegenzug die Geldbußen. Dafür verdient die Kommune durch Parkgebühren. Bei 85 000 Fahrzeugen rechnet Geschäftsleiter Ostler mit 100 000 Euro. Doch mit dem Geld soll künftig – wie eingangs erwähnt – der Unterhalt der Parkflächen bestritten werden. Schließlich habe die Gemeinde hier auch die Verkehrssicherungspflicht.

Posted in Latest news Tagged with:

Das Oberammergau der Eifel – General


08.02.2017 EIFEL.

Mehr als hundert Darsteller haben die Passionsspiele in Rieden zu bieten. In der Inszenierung von Regisseur Hans-Peter Doll wird die Leidensgeschichte Jesu in einem fast dreistündigen Theaterstück aufgeführt.

Mehr als 100 Akteure stehen für die 22 Aufführungen der Leidensgeschichte Jesu auf der Bühne in der Dorfkirche. Seit Ende Januar laufen die Kostümproben für das dreieinhalbstündige Schauspiel.

Es hat etwas von Oberammergau, wenn in der Eifel die Passionsspiele über die Bühne gehen. Genauer gesagt in der Kirche von Rieden, die für Proben und 22 Aufführungen über Monate zum Theater umgebaut ist.

Nach sechs Jahren Vakanz wird die Leidensgeschichte Jesu wieder aufgeführt. Das zeigen nicht nur Wimpel an fast jedem Laternenmast in dem 1250-Seelen-Dorf zwischen Laacher See und Mayen. Einheimische wissen schon früher, wann wieder Spielzeit ist. Denn ohne Kommando von oben, in Oberammergau macht das der Bürgermeister, sprießen bei Männern aller Generationen die Bärte. Mal Flaum, mal gewaltig und in Weiß und Silbergrau. Nur unbedarfte Wanderer am Waldsee unterhalb des Dorfes mit den vielen Windrädern kommen ins Rätseln, wenn sie im Vorbeigehen Sprüche hören wie „Da ist Jesus mit Freundin“ oder „Christus hat eine Dauerkarte für Borussia Mönchengladbach“.

110-köpfige Darstellergruppe für 22 Aufführungen

Doch schon vor dem Sommer werden die Rollen verteilt. Traditionell an Palmsonntag, denn an einem solchen vor fast 2000 Jahren beginnt auch die Handlung der Spiele. Jesus, Maria, Judas, Kaiphas, der Hohe Priester, Ammon, der Pharisäer, und Pontius Pilatus – die großen Rollen sind doppelt besetzt. Denn sie haben viel Text und 22 Aufführungen am Stück wollen gemeistert werden. Dafür ist die 110-köpfige Truppe auf der Bühne, vom Kind bis zum Senior, vom Engel bis zum Legionär.

Alle hat Regisseur Hans-Peter Doll im Griff. Privat greift er eher zum Spannungsprüfer, denn der Mann, auf den seit 1985 alle hören, ist Elektrikermeister. Er ist der, der für die Dramatik den Kaiphas brüllen oder Ammon Jesus die Ohrfeige verpassen lässt. Die ist übrigens nicht gespielt und klatscht echt, was Jesus-Darsteller Claudio Civello-Hackenbruch so kommentiert: „Das tut richtig weh.“ Bei dem ganzen Spiel, das aus allen vier Evangelien zusammengewürfelt ist, ist er schon froh, das wenigstens Geißelung und Kreuzigung nicht original sind.

Die Proben nehmen alle ernst. Textsicher sind die Protagonisten, die sich ihre Rollen auf Kassette sprechen und bei langen Autofahrten lernen, schon seit dem Herbst. Geübt wird immer das ganze Stück, ohne Pause gerechnet fast drei Stunden.

Ernst braucht jedoch Einlagen, sonst macht er keinen Spaß. So hätte Regisseur Doll bei einer Probe beinahe graue Haare bekommen, wenn er sie nicht schon hätte, als Pharisäer Ammon den Gekreuzigten verspottete: „Wenn Du wirklich Gottes Sohn bist, dann steig doch hinab von Deinem Kreuz.“ Jesus nahm’s wörtlich, stieg hinab und konterte: „Jetzt hast Du ein Problem.“ Und kein Problem ist es auch, wenn bei einer Probe – wie beim GA-Besuch – der dritte Mann am Kreuz fehlt.

Posted in Latest news Tagged with:

HypoVereinsbank zieht nach Schließung der Filiale Oberammergau auch den …

Bitter! Der Kunden-Service der Banken geht immer mehr zurück. Jetzt zieht die HypoVereinsbank in Oberammergau ihren Geldautomaten ab.

Oberammergau – Ein Ort, der durch die Passionsspiele weltbekannt ist. Der alle zehn Jahre eine halbe Million Menschen anzieht. Und außerdem jährlich weit über Hunderttausend Tagestouristen und Urlauber hierher lockt. Die brauchen Geld – möchte man meinen. Die HypoVereinsbank sieht dies etwas anders: „Ab 1. März 2017 steht Ihnen diese SB-Zone leider nicht mehr zur Verfügung“, heißt es lapidar auf dem blauen Plakat, das an der Eingangstür klebt. Nachdem in dem Bankinstitut in der Dorfstraße in Oberammergau nach 56 Jahren im Frühjahr 2015 die Lichter ausgingen und die Filiale geschlossen wurde, werden mit Beginn des neuen Monats nun auch der Geldautomat und der Kontoauszugsdrucker abgebaut. Das war’s dann.

Die Gemeinde im Ammertal war einer von rund 240 Hypo-Filial-Standorten in Deutschland, der dem Kahlschlag des Unternehmens, das der italienischen Unicredit gehört, zum Opfer fiel. Zwar reagierten die Hypo-Kunden in Oberammergau ziemlich verärgert auf diese Entscheidung, doch waren die meisten am Ende froh darüber, dass wenigstens Automat und Drucker erhalten blieben. Dass nun das Institut sämtliche Zelte im Ammertal abbricht, kommt absolut überraschend.

Lukas Stöger, Leiter der HVB-Filiale Garmisch-Partenkirchen, nimmt Stellung: „Das war eine geschäftspolitische Entscheidung unserer verantwortlichen Gremien.“ Zu den Gründen führt der Wirtschaftsfachwirt aus: „Wir hatten in der Vergangenheit in Oberammergau immer wieder Probleme mit Vandalismus und Störungen. Da wurde schon mal Cola über Tastatur und Geldfach geschüttet oder der Automat streikte, weil Büroklammern den Automatismus lahmlegten.“ Hinzu kam laut Stöger, dass die Nutzungsquote der SB-Zone durch Kunden überschaubar gewesen sei. Diese Argumente können Kunden nicht nachvollziehen. Ein Oberammergauer, der anonym bleiben möchte und sich immer Bares an diesem Automat geholt hat: „Nach meinen Erfahrungen war der Automat selten außer Betrieb und ist auch sehr häufig genutzt worden.“

Keine Angabe zur Zahl der Kunden

Nachdem jetzt der Mietvertrag mit dem Eigentümer der Immobilie, dem Kloster Ettal, ausgelaufen ist, sah die HypoVereinsbank einen günstigen Moment gekommen, die Filiale ganz dicht zu machen. Überlegungen, woanders im Dorf mit wenig Raumbedarf den „Geldspeicher“ zu stationieren, habe es laut Lukas Stöger zwar gegeben, letztlich sei diese Idee aber nicht weiterverfolgt worden. Wieviel Hypo-Kunden in Oberammergau von dem Totalrückzug betroffen sind, wollte der Filialleiter nicht offenlegen.

Stöger räumt zwar ein, dass manche Kunden die Schließung bedauern werden, „doch viele verstehen es auch“. Alternativen, die die Bank anböte, fielen auf fruchtbaren Boden: „Personen, die ihr Konto auflösen wollen, lassen sich bisher an einer Hand abzählen.“ Der Bank-Experte verweist auf das HVB-Exklusiv-Konto, „das dem Kunden einen Rundum-Service bietet“. Damit könne der Nutzer weltweit kostenfrei Bargeld abheben. Freilich: Dieses Konto kostet aber im Monat 14,90 Euro. Zudem gebe es laut Stöger ein „Kundenvorteilsprogramm“, mit dem man die Kontoführungspreise deutlich senken könne. Wer aber 100 Prozent Ermäßigung anstrebt, muss mindestens 75 000 Euro Vermögen bei der Bank haben oder einen Kredit über diese Summe.

Wie es mit dem Gebäude in der Dorfstraße ohne Hypo ab dem 1. März weitergeht, darüber ist bisher nichts an die Öffentlichkeit gedrungen. Die Räume im Parterre werden mit den Ammergauer Alpen in Verbindung gebracht. Dazu Geschäftsführer Florian Hoffrohne: „Für die Tourist-Info wäre der Platz vorhanden, nicht aber für die Büros der Mitarbeiter.“ Auch die Gemeinde Oberammergau ist noch auf der Suche nach einem Standort für die Passions-Geschäftsstelle.

Posted in Latest news Tagged with:

Skilauf trotz Wärme: König-Ludwig-Lauf kann doch stattfinden …







Vorbereitungen für Langlauf-Wettbewerb:
König Ludwig Lauf


Es ist der zweitgrößte Volksschilauf in Europa (nach dem Vasalauf in Schweden): der König-Ludwig-Lauf in Oberammergau. Die Verantwortlichen haben gezittert, doch jetzt steht fest: Er kann trotz Wärmeeinbruch und Regen traditionsgemäß am ersten Februar-Wochenende stattfinden.

Die Langläufer können nicht die gesamte Strecke von der Ettaler Mühle bis zum Schloss Linderhof laufen. Es hat einfach zu viel geregnet in den letzten Tagen, und es ist zu warm. Der Schlossberg liegt auf der Südseite, zu viel Schnee ist dort schon wieder geschmolzen. Also musste die Runde im Graswangtal verkürzt werden und die Teilnehmer werden sie dafür doppelt laufen.

2.500 Läufer aus 33 Nationen


“Mia ziagns auf jeden Fall durch”, sagen die Veranstalter aber. Immerhin haben sich zum 44. Luggi-Lauf, wie ihn die Einheimischen nennen, mehr als 2.500 Läufer aus 33 Nationen angemeldet. Und seit fünf Wochen arbeiten schon rund 300 ehrenamtliche Helfer, um die Langlaufloipen für die Skating- und die klassische Technik zu präparieren.

Für die Rennen am Samstag und Sonntag wird unter anderem Wasser von der Strecke gepumpt und Kunstschnee aus dem Depot an der Ettaler Mühle geholt. Die Loipen sind ziemlich eisig und hart, also dürfen sich die Teilnehmer auf ein schnelles Rennen einstellen.

Posted in Latest news Tagged with:

Kay Moore: Cubans welcome with open arms

Kay Moore, director of Downtown Gadsden, Inc., has seen her share of the world.

Moore has been to Germany and seen the Oberammergau Passion Play, a stage play about the life of Christ performed every 10 years by the people of Oberammergau as part of a 1600’s pact with God. She’s gone to Venice and ridden boats down streets made of water, experienced France and Austria and visited domestic wonders like Mt. Rushmore and Yellowstone National Park.

Last month, she added Cuba to the list of foreign locales she’s visited, with a four-day trip by air into Havana alongside childhood friends Jan Perryman and Mary Roe.

Moore came back with photos and stories to share about her time in Havana:

 

A trip of historical significance

It’s easier than ever to get into Cuba, but it’s still not a breeze. American visitors must declare a purpose for their visit — “I want to chill on the beach” doesn’t count — chosen from a list of pre-approved trip categories that include journalism, educational activities and humanitarian projects. While straightforward tourism isn’t allowed, Moore said, educational outings with tours of historic sites like the National Capitol Building are fine.

 

Welcomed with open arms

Moore ranks the Cuban people as among the friendliest she’s ever met, with a consistently helpful, cheerful mood.

“In some foreign countries you’re not the persona non grata, but you’re surely not welcomed with open arms,” said Moore. “But in Cuba that was totally different.”

She also noted that the Cuban people loved music — no matter the time of day, there was usually someone with an instrument or a voice to ring out a song.

 

Timeless automobiles

Havana’s cars are like a snapshot of America in the 1960s, not least of all because that’s when trade embargoes stopped most foreign car purchases in the island nation. According to Moore, Cubans keep their cars running through parts they fabricate themselves, and the vehicles are prized possessions that are passed down through families.

“It looked like First Friday all over the place there, with all the classic cars,” said Moore.

Her taxi driver for the trip drove a hot pin, 1951 Chevrolet convertible.

 

Media and art

Though foreign media has been subject to heavy censorship in Cuba in the past, Cuban artists still managed to immortalize media icons in statue form. Moore visited the Floridita, a Havana restaurant and bar known for being a favored haunt of Ernest Hemingway. A statue of the author was added to the decor in 2003, full-size and seated at the bar. Elsewhere, a statue of John Lennon on a park bench offered a photo op for Moore and her group.

“The Beatles were a big influence,” said Moore, “even though they told me that back in the Castro days if you were caught whistling or singing a Beatles tune, you could be thrown in jail.”

 

Architecture’s fractured beauty

Havana’s buildings have a strange mix of qualities: they’re big, grand and dramatic, with statues poised on the sides and massive marble entryways, all lending to a sense of affluence.

But they’re also falling apart. Stone chipped from their walls rests in piles of rubble on the streets, with fading paint on the faces of apartment buildings and restaurants alike.

“It’s so different from anywhere I’ve ever been,” said Moore. “It was dirty and dusty and elegant, all in the same sentence.”

Posted in Latest news Tagged with:

König-Ludwig-Lauf kann doch stattfinden







Vorbereitungen für Langlauf-Wettbewerb:
König Ludwig Lauf


Es ist der zweitgrößte Volksschilauf in Europa (nach dem Vasalauf in Schweden): der König-Ludwig-Lauf in Oberammergau. Die Verantwortlichen haben gezittert, doch jetzt steht fest: Er kann trotz Wärmeeinbruch und Regen traditionsgemäß am ersten Februar-Wochenende stattfinden.

Die Langläufer können nicht die gesamte Strecke von der Ettaler Mühle bis zum Schloss Linderhof laufen. Es hat einfach zu viel geregnet in den letzten Tagen, und es ist zu warm. Der Schlossberg liegt auf der Südseite, zu viel Schnee ist dort schon wieder geschmolzen. Also musste die Runde im Graswangtal verkürzt werden und die Teilnehmer werden sie dafür doppelt laufen.

2.500 Läufer aus 33 Nationen


“Mia ziagns auf jeden Fall durch”, sagen die Veranstalter aber. Immerhin haben sich zum 44. Luggi-Lauf, wie ihn die Einheimischen nennen, mehr als 2.500 Läufer aus 33 Nationen angemeldet. Und seit fünf Wochen arbeiten schon rund 300 ehrenamtliche Helfer, um die Langlaufloipen für die Skating- und die klassische Technik zu präparieren.

Für die Rennen am Samstag und Sonntag wird unter anderem Wasser von der Strecke gepumpt und Kunstschnee aus dem Depot an der Ettaler Mühle geholt. Die Loipen sind ziemlich eisig und hart, also dürfen sich die Teilnehmer auf ein schnelles Rennen einstellen.

Posted in Latest news Tagged with:

Schneeschuhgeherin über den Haufen gefahren

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies.
Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen

Posted in Latest news Tagged with: