Live-Ticker: Bürger lassen Kandidaten schwitzen

+++22.44+++  Das war’s aus Oberammergau. Das Team vom Garmisch-Partenkirchner Tagblatt/Murnauer Tagblatt sagt “Danke” und wünscht eine Gute Nacht.

+++22.28+++  Götz und Hochenleitner geben der Bürgerin vollkommen recht. Götz fordert eine Saisonkraft für den Sommer, der sich um die Instandhaltung der Wege kümmert.

+++22.27+++  Nunn: “Wir konnten drei Jahre lang nichts machen. Wir hatten da einen Investitionsstau.” Zu den Tüten appeliert Nunn an die Vernunft der Hundebesitzer.

+++22.24+++  Auch Automaten für Hundekottüten gebe es zu wenig.

+++22.22+++  Neues Thema: Wanderwege. Die seien alles andere als “gästeanziehend”.

+++22.21+++  Auch Götz ist der Meinung: “Da draußen wird das Geld verdient und da müssen wir dringend was machen.” Für Zwink ist das Thema ebenfalls unaufschiebbar. “Es sind zwar erhebliche Ausgaben, die wir aber in die Hand nehmen müssen.”

+++22.20+++  Nunn und Hochenleitner geben dem Frager Recht. Sie wollen sich darum kümmern. Toiletten und Gaderoben müssen gemacht werden.

+++22.18+++  Nochmal kommt das Passionstheater ins Spiel. Ein Bürger bemängelt den schlechten Zustand. Vor allem der Umkleidekabinen. Dort “müffelt” es.

+++22.10+++  Zwink geht’s dabei mehr darum, dass die Vorverkaufsgebühren im Ort bleiben.

+++22.04+++  Walter Rutz, Geschäftsführer der Passionstheater GmbH, äußert sich zum Thema Ticketing: “Ein Ticket-Drucker macht noch kein Ticketing.”

+++22.02+++  Zwink will den Bürger mit ins Boot holen. Er stellt die Frage, ob ein Umzug des Rathauses ins Ammertaler Haus nicht Steuerschädlich wäre. Persönlich hält er einen Umzug “für Grund falsch”.

+++22.00+++  Nunn sieht eine gute Chance, im Ammergauer Haus ein Bürgerzentrum zu errichten. Er glaubt, dass sich das Ammertal in zehn bis 15 Jahren Gedanken über eine zentralen Anlaufpunkt machen muss.

+++21.58+++  Hochenleitner: “Ich glaube das Ammergauer Haus hätte sich nicht als Rathaus geeignet.” Zu einem neuen Standort hat sie keine Idee

+++21.57+++  Götz: “Der Veranstaltungssaal bleibt wie er ist.”

+++21.56+++  Altlandrat Fischer stellt die nächste Fragen: “Was hat man mit dem Ammergauer Haus vor?”

+++21.55+++  Nunn zog 1998 nach Oberammergau. Damals sei die Ausendarstellung auch schon schlecht gewesen. Aber: “Bad News sind besser als gar keine Nachrichten”, meint Nunn.

+++21.52+++  Jetzt geht’s um finanzielle von Hochenleitners Liste für den Wellenberg. “Haben Sie privates Vermügen dafür Eingesetzt?” – “Nein das haben ich nicht”, stellt Hochenleitner klar. “So gut verdiene ich auch nicht.”

+++21.50+++ Übrigens: Während sich drei der vier Kandidaten beim Starkbieranstich von Bruder Barnabas die Leviten haben lesen lassen, glänzte Maria Hochenleitner mit Abwesenheit. Dafür gab’s für „Bio Hexy“ eine ordentliche Abreibung. „Bio steht für Bruchlandung in Oberammergau oder Badengehen in Oberammergau“, stellte der Fastenprediger klar. – Jetzt ihre Erklärung: “Ich war zu müde.”

+++21.48+++  Hochenleitner: “Das hat viel mit der Darstellung in den Medien zu tun. Die schlechten Schlagzeilen und die Streitereien sind eine Teufelspirale.”

+++21.48+++  Die nächste Frage geht an Frau Hochenleitner. “Warum ist die Ausendarstellung von Oberammergau so schlecht?”

+++21.46+++  Götz freut, dass es dem Fragesteller in Oberammergau so gut gefällt. “Wir haben die Spezialklinik am Kofel, die sehr viele Arbeitsplätze bietet. Wir brauchen aber noch weitere Kliniken.” Götz will was machen, damit die jungen Leute am Ort bleiben. Bauplätze gibt’s in Oberammergau kaum.

+++21.44+++  Wir müssen mehr im Home-Office-Bereich arbeiten, meint Hochenleitner. “Wir müssen weiter schauen, dass wir mehr Familien anwerben. Das sind unsere Stärken.”

+++21.41+++  Nunn weiß nicht, wo er noch Flächen für die Gewerbeansiedlung ausweisen soll. Beim Wellenberg spare die Gemeinde zukünftig ein Drittel der Energiekosten. “Wir halten uns im Vergleich zu anderen oberbayerischen Destinationen sehr gut.”

+++21.40+++  Zwink möchte bei der Passion mehr Gäste im Ort bewirtschaften, um mehr Einnahmen zu generieren.

+++21.37+++  Ein “Neu”-Bürger, der drei Jahre hier wohnt, stellt die nächste Frage: “Heißt es den oder die Passion?” – Ach nee, jetzt kommt die Richtige: “Was könnte der Ort machen. Wirtschaftlich, in Sachen Jugend und Immobilienpreisen?”

+++21.34+++  Die nächste Frage steht an: Jetzt geht’s um Esoterik. Das scheint nicht viele im Publikum zu interessieren. Unruhe und einige gehen auch mal kurz raus. – Die Kandidaten tun sich mit dem Thema ebenfalls schwer.

+++21.29+++  Die Rücklagen sind sicher, sagt Nunn. Das erinnert ein wenig an Norbert Blüm.

+++21.27+++  Die nächste Frage: Es geht um Klagen vor dem Arbeitsgericht gegen Oberammergau.

+++21.26+++  Götz hat Zwink nur einmal in den vergangen fünf Jahren im Gemeinderat gesehen.

+++21.24+++  Jetzt geht’s hin und her. Hochenleitner schießt gegen Nunn: “Wenn wir Millionen haben, war das nicht die Leistung von Herrn Nunn, sondern das war eine Leistung des gesamten Ortes.”

+++21.22+++  Götz: “Es gibt keine Gemeinde in Bayern, die finanziell so gut dasteht wie Oberammergau. Das muss man mal ganz klar sagen.”

+++21.21.+++  Hochenleitner erinnert sich an eine Schlagzeile im Garmisch-Partenkirchner Tagblatt. Das freut uns doch ;-).

+++21.18+++  Zwink will niemanden persönlich an den Pranger stellen. Er kritisiert die mangelnde finanzielle Infos an die Bürger.

+++21.14+++  Jetzt spricht eine selbstständige Restauratorin. Sie hat eine Frage an Arno Nunn. Darin bemängelt sie die Informationspolitik des aktuellen Bürgermeisters.

+++21.12+++Hochenleitner will zwar kein extra Gebäude für ein Mehrgenerationenhaus aus dem Boden stampfen aber sie will alles dafür tun – natürlich falls gewählt – damit es einen Platz dafür in Oberammegau findet.

+++21.10+++  Nunn findet das natürlich gar nicht: “Wir sind sozial sehr gut unterwegs.”

+++21.07+++  Zwink lacht: “Jetzt kommen wir endlich zu meinen Themen.” Oberammergau müsste aus seiner Sicht viel mehr in diesem Bereich machen. “Jugendsozialpolitik ist realtiv günstig und dort können wir viel bewegen.”

+++21.06+++  Jetzt geht es um Soziales.

+++21.04+++  Zwink will Wirtschafts- und Tourismusförderung trennen.

+++21.03+++  Nunn macht klar, dass es mit ihm keinen Wirtschaftsförderer geben wird. Für ihn ist die Werbung des Ortes ausreichend.

+++21.02+++  Hochenleitner ist skeptischer. Ihr wäre lieber, einen Wirtschaftsförder im Landkreis anzusiedlen.

+++21.01+++  Götz greift das große Streitthema auf. “Das ist unbedingt notwendig.” Scheint als kommt der sofort, wenn Götz der Chef im Rathaus ist.

+++20.58+++  Jetzt dürfen die Zuschauer Fragen stellen. Der Erste will wissen ob nicht ein Wirtschaftsförderer in Oberammergau notwendig sei.

+++20.57+++  Hochenleitner will als Sofortmaßnahme eine Einbahnstraßenreglung und Temporeduzierungen im Ort.

+++20.55+++  Nunn hält dagegen: Ein Konzept ist da.

+++20.54+++  Zwink fordert ein Gesamtkonzept und will, dass die Bürger darüber abstimmen.

+++20.52+++  Götz: “Eine Fußgängerzone kann die Probleme nicht lösen.” Wichtig sind ihm die Einrichtung von Ruhezonen.

+++20.51+++  Jetzt geht es um die Ortsentwicklung. Braucht Oberammergau eine richtige Fußgängerzone?

+++20.50+++   Nunn spricht vom 2016/17: Dann soll das Intersport Gipfeltreffen im Ammertal sein.

+++20.47+++  Zwink: “Die Arbeit der Ammergauer Alpen ist sehr professionell.” Lediglich der König-Ludwig-Lauf könnte aktiver beworben werden. Ein Motto von ihm: “Wenns zum Skilaufen geht, kimmts. Wenns net geht, kimmts a, um was anderes zu machen.”

+++20.46+++  Götz betont die Wichtigkeit des Tourismusses. “Wir machen mehrer Schritte zurück und da muss es dringend eine Veränderung geben.”

+++20.44+++   Hochenleitner: “Natürlich brauchen wir auch die kleinen Gemeinden. Aber mal ehrlich: Wer in Amerika kennt Bad Bayersoien?” Sie will als Bürgermeisterin weiter denken. Nicht nur von Ortseinfahrt zu Ortsausfahrt.

+++20.44+++  Nächstes Thema: Ammergauer Alpen.

+++20.42+++  Zwink stimmt seinen Vorrednern zu, dass Oberammergau einen starken Vertriebspartner für die Passion braucht. “Ticketing ist eine Riesenbaustelle.” Die Durchführung der Passion bleibt mit ihm in Gemeindehand, verspricht er.

+++20.41+++  Götz will eine sauber Trennung von wirtschaftlicher und spielerischer Leitung.

+++20.39+++  Götz: “Die Gemeinde wird auch für die nächste Passion wieder einen Vertriebspartner brauchen. Das ist es naheliegend, dass sich die Passions GmbH ins Spiel bringen wird.”

+++20.38+++  Hochenleitner ist an der Reihe. Kämpft aber noch mit dem Kugelschreiber.

+++20.37+++  Nunn: “Sie brauchen jemanden, der dem ganzen Struktur geben kann.”

+++20.37+++ Schlag auf Schlag geht’s weiter. Es geht um die Passion 2020.

+++20.36+++Götz ist fertig. Bis auf Zwink hörte keiner den Gong. Sie hielten sich an die Zeit.

+++20.35+++  Götz bewegte sich als zweiter Bürgermeister immer auf einem schmalen Grat. Jetzt will er Bürgermeister der Mitte werden. Hoffentlich ist die Breiter als ein Grat.

+++20.34+++Seine Kandidatur war keine Bauchentscheidung “über Nacht.”

+++20.33+++  Götz ist der letzte bei der Vorstellung.  

+++20.30+++  “Ich identifiziere mich mit Oberammergau.” Vorantreiben was notwendig ist. Passion, Schule, Kindergarten, Tourismus und eine zukunftsorientierte Gemeindepolitik – Hochenleitner hat sich einiges vorgenommen.

+++20.29+++  Hochenleitner macht auf deutsch weiter. Sie will die erste Frau im Bürgermeisteramt in Oberammergau werden. “Die Zeit ist reif.”

+++20.27+++  Nunn wechselt die Sprache. Englisch für die EU-Bürger im Saal. International der Mann.

+++20.26+++  Jetzt geht’s um die Finanzen und die können sich während seiner Amtszeit sehen lassen. “Als ich angetreten bin sprachen wir über Schulden. Jetzt über Rücklagen.”

+++20.25+++ Er beschreibt erstmal seinen Wahl-Flyer.

+++ 20.23+++ Da ist der Gong. Zwinks Vorstellungszeit ist vorbei. Jetzt ist Arno Nunn dran.

+++20.22+++ Zwink will “Spielleiter” werden. Für Jugend, Kultur und Wirtschaftsförderung.

+++ 20.21+++  Zwink will die Politik in Oberammergau transparenter gestalten. Und will, dass sich alle Einwohner als Bürger erster Klasse fühlen.

+++20.20+++  Dominikus Zwink stellt sich vor. “Ich habe mich auf den Abend gefreut.”

+++20.18++  Sieben Listen. 140 Gemeinderatskandidaten. Vier Bewerber: so sehen die Kommunalwahlen in Oberammergau aus.

+++20.14+++  Am liebsten würde Zwink übrigens mit Hochenleitner sechs Stunden in einem Raum eingesperrt sein. Der lustige Einstieg verspricht einiges. Dürfte ein spannender Abend werden.

+++20.12+++  Dominikus Zwink muss drei Eigenschaften nennen, die  ihn von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Hochenleitner ist schon mal eine Frau. Nunn sei ein besserer Fußballer. In Sachen Verwaltung kennt er sich besser aus als Götz.

+++20.11+++  Arno Nunn darf sich zu Uli Hoeneß äußern. Er ist gespannt wie das Urteil ausfällt. Am Wahlabend treibt er Sport und will am Wahlsonntag auf jeden Fall feiern – Egal wie es ausgeht.

+++20.10+++  Maria Hochenleitner ist jetzt dran. Legt gleich richtig los. “Die kommende Bürgermeisterin steht vor Ihnen” – klare Ansage.

+++20.08+++  Kandidat Karl-Heinz Götz ist der Erste. Kurz Frage kurze Antwort. Worauf können sich die Bürger Oberammergaus freuen, wenn er Bürgermeister wird? Das Ortszentrum muss schöner werden.

+++20.06+++  Es geht los. Hutter hält sich nicht lange mit Vorreden auf. Er bittet die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge auf die Bühne.

+++20.01+++  Der Andrang im Ammergauer Haus ist riesig. Moderator Ludwig Hutter verschiebt den Auftakt nochmal um fünf Minuten.

+++19.57+++  Der Saal platzt aus allen Nähten. 500 Leute wollen hören, was die Kandidaten zu sagen haben. Darunter: Altlandrat Helmut Fischer, Landtagsabgeordneter Florian Streibl (Freie Wähler), die Oberammergauer Gemeinderäte und Ammergauer Alpenchef Christian Loth.

+++19.54+++  Die Spannung steigt. Gleich geht’s los!

Posted in Latest news Tagged with: